Zurück im Training 6


Die Medikamentenreduktion klappt hervorragend und endlich habe ich auch mal wieder ein unbenebeltes, klares Gefühl im Kopf. Auch der Zeugwart und die Leute, mit denen ich ab und an mal telefoniere sagen, dass ich wacher wirke. Außerdem habe ich keine Schmerzen, was ja eigentlich das größte Erfolgserlebnis ist, wenn man Schmerzmittel absetzt und gleichzeitig die enorme Dosis der vergangenen Tage schon etwas in Frage stellt. Aber, wer weiß, wie es anderen ergeht, wenn sie eine Rippenserienfraktur haben und ein gebrochenes Schlüsselbein? Vielleicht haben sie mehr Schmerzen? Oder können die, die sie haben weniger gut ertragen? Man kann das Schmerzempfinden eben einfach nicht beeinflussen und man kann es vor allem auch nicht bewerten.

Schmerzen

Nur weil jemand bei etwas keinen Schmerz empfindet, heißt das ja noch lange nicht, dass das eine generelle Sache ist und keiner bei der gleichen Sache nicht doch einen Schmerz spüren kann. Die Wahrheit liegt immer beim Fühler. Ich spüre, dass ich Verletzungen habe, aber ich komme gut mit dem Gefühl klar und muß nichts überdecken. Ein wacher Geist ist mir wichtiger und solange das funktioniert, sehe ich keinen Sinn darin, mich zu betäuben. Ich verzichte mittlerweile komplett auf ein Medikament und nehme vom zweiten weniger als 1/3 der ursprünglichen Dosis. Damit bin ich wirklich gut bedient. Hoffentlich kann ich über das Wochenende noch weiter reduzieren.

Training

Heute ist auch endlich mein neuer Lungentrainer in der Post. Da das Gerät, was ich im Krankenhaus bekommen habe, zwar für den Beginn ganz ok gewesen, aber für die weitere Therapie eher unpraktisch ist, gehe ich kurzerhand mit der Zeit und mit der Empfehlung vom Physiotherapeuten. Warum Zeit verlieren, wenn es nicht sein muß? Meine Lunge befindet sich deshalb ab sofort zurück im Training.

Claudi gives it a TRI - Lungentrainer

Mein Arm bzw. meine Schulter/ mein Schlüsselbein trainiert ebenfalls. Der Zeugwart hat mir das TRX an der Treppe montiert, so dass ich die Übungen, die ich als Hausaufgabe vom Aktiven bekommen habe, auch gut durchführen kann. Solange meine Narben noch mit Fäden zusammengehalten werden, gibt es nur zaghafte Hausaufgaben. Es geht vor allem darum die Beweglichkeit bis zum 90° Winkel auszubauen und die Narbe geschmeidig zu halten. Vorsichtig, ohne Druck, ohne Reißen, einfach nur bewegen, damit ich nicht einroste.

Gerade für die Narbe der Thoraxdrainage die sich in Brusthöhe unter der Achselhöhle befindet, ist diese Bewegung ziemlich unangenehm. Der Drainageschlauch war groß, dementsprechend ist es die Narbe ebenfalls und zusätzlich sitzt sie natürlich auch an einer blöden Stelle. Aber, die Narben und ich werden uns schon anfreunden… wir haben immerhin den ganzen Rest meines Lebens dafür Zeit.

Clauditries
Like me on

Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind.

Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!
Clauditries
Like me on

Letzte Artikel von Clauditries (Alle anzeigen)


Über Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind. Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu “Zurück im Training

  • Frank Kühl

    Hallo Claudi,
    das hört sich doch schon wieder richtig gut an.
    Hör einfach weiter auf deinen Körper, wie bei den Schmerzmitteln, und Du bist auf den richtigen Weg.
    Weiterhin alles Gute und liebe Grüße
    Frank

  • Helge Orlt

    Super, du lässt nicht den Kopf hängen und heulst rum, sondern tust alles mögliche um voran zu kommen. Und Schmerzmittel zu reduzieren kann nicht falsch sein 🙂
    Und schon wieder im Training. Du bist mein Held. Jeden Tag ganz kleine Schritte in Richtung Gesund 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    • Clauditries Autor des Beitrags

      Liebe Helge,
      der Kopf hat immer mal schwere Tage, aber ich finde, dass Weitermachen die einzig wahre Option ist. Glücklicherweise sehe ich das auch an den schweren Tagen so. Also weitermachen. Ich freue mich total, dass es voran geht!
      Viele Grüße,
      Claudi

  • Din

    Wow, ich bewundere dich ungemein für deine Kraft und Zuversicht. Das machst du so toll. Vor allem hörst du in dich hinein und gehst deinen Weg. Das mit dem Lungentrainer ist ja irre. Wusste gar nicht, dass es so etwas gibt.