Das bisschen Haushalt 4


Ich mache zu viel. Der Zeugwart sagt das ständig, mein Nachbar erwähnt es immer dann, wenn er mich mit irgendwas draußen rumlaufen sieht, was auch nur ansatzweise schwerer als eine Briefmarke ist und jetzt auch noch der Arzt. Alle hauen in die gleiche Kerbe und ja, alle haben recht. Es ist auch wirklich schwierig, mit links 500 gr und rechts 2kg Gewichtsbeschränkung über die Runden zu kommen. Wirklich schwer.

Das bisschen Haushalt

Die kleinsten Dinge im Haushalt sind schwer. Ein Topf mit Wasser um Nudeln zu kochen? Zu schwer und mit einer Hand nicht zu machen. Die Wohnung saugen? Der Staubsauger wiegt eindeutig zu viel, der Zeugwart muß ihn mir hinstellen… und saugt dann meistens gleich schon selbst durch. Blumen gießen? Unsere 5l Kanne wird also noch nicht mal zur Hälfte aufgefüllt, wenn ich zur Sache komme. Haare hochstecken? Spannend und teilweise sicherlich nicht so schön anzusehen. Das hat zwar nichts mit Gewicht zu tun, aber mit Beweglichkeit, und die ist derzeit nicht gegeben.

Unlösbar?

Schuhe zubinden? Klappt! Ich dachte schon, es geht ewig so weiter, dass was nicht geht, tut es aber nicht. Es bessert sich! Heute stelle ich mit großer Freude fest, dass ich mich fast schmerzfrei, aber durchaus gut auszuhalten, vorne über beugen kann und mir ohne Stress und Luft anhalten beide Schuhe zubinden kann. Das ist ja fast einen Tusch wert! Unglaublich, wie schön etwas ganz normales sein kann! Ich binde mir die Schuhe zu und schon finde ich es normal. Das, was wochenlang unlösbar schien und schmerztechnisch einfach nicht möglich war, ist auf einmal wieder möglich und, zack, gewöhnlich.

Claudi gives it a TRI - Haushalt

Einfach nichts besonderes mehr. Langsam erobere ich mir also die Normalität zurück. Wunderbar! Heute kann ich mich auch zum ersten Mal wieder schmerzfrei anlehnen an der Stuhllehne. Zwar nicht schnell und in jeder Art und Weise, aber es gibt eine schmerzfreie Variante, die ich auch wiederholen kann. Also kein Zufall, sondern tatsächlich eine Besserung! Was ein toller Tag, ich weiß gar nicht, wie mir geschieht.

Zupacken

Heute bin ich wieder beim Aktiven zur Physiotherapie. Im Gegensatz zu mir, die die Narben vorsichtig massiert und mit Narbengel pflegt um sie frühzeitig geschmeidig zu halten, packt der Aktive zu, als gäbe es kein Morgen. Wahrscheinlich, weil ich so viele Berührungsängste habe, gleicht er die aus, in dem er keinerlei Zärtlichkeit walten läßt. Obwohl er stets behauptet, dass er noch zärtlich zu Gange sei und noch härter zupacken könnte, glaube ich, dass ich bereits am Limit des Aushaltbaren bin. Und dabei habe ich ja gerade heute schon so erfolgreich festgestellt, dass eine Besserung in Sicht ist. Aber der Aktive haut irgendwie doch immer rein.

Dass Physiotherapie nicht angenehm ist, ist ja auch nichts Neues mehr. Spätestens seit den Behandlungen an meinem Knie nach meinem ersten Fahrradunfall, weiß ich es besser. Streicheleinheiten gibt es beim Aktiven nicht. Um es genau zu nehmen, sind wir da sogar ähnlich weit entfernt, wie ich vom Triathlonstart in Vichy. Es gibt quasi keine Überschneidung zwischen dem Aktiven und der Bezeichnung angenehm. Außer die Unterhaltungen. Die sind durchweg klasse. Leider lenken sie allerdings auch nur bedingt von den unangenehmen Versuchen meine Muskulatur auf Vordermann zu bringen ab. Der Stressball hätte heute auch wieder ordentlich zu tun, wenn ich ihn aus der Tasche rausgenommen hätte.

Als der Aktive mit dem Programm durch ist, fühle ich mich, wie durch den Wolf gedreht. Ich bin echt fertig und müde. Heute ist mit mir nichts mehr anzufangen. Gut, dass der Zeugwart in der Küche mit anpackt, denn den Kochtopf kann ich ja sowieso nicht anheben. Aber auch das geht bestimmt bald, dann klappt das bisschen Haushalt auch wieder!

Clauditries
Like me on

Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind.

Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!
Clauditries
Like me on

Letzte Artikel von Clauditries (Alle anzeigen)


Über Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind. Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu “Das bisschen Haushalt

  • Helge Orlt

    Liebe Claudi,
    wie amüsant du über die Qualen der Physiotherapie erzählst, ist unglaublich :-)))
    Ja, die Physiotherapeuten sind halt Sadisten, aber es hilft nun mal, da muss man durch, ob nun mit oder ohne Stressball 🙂
    Ich freue mich, das du Schritt für Schritt die Normalität zurück eroberst. Es ist diese vielen kleinen normalen Dinge, die und bewusst machen, was wir doch so alles nicht können, wenn irgendwas nicht mehr geht.
    Und lass das mit den schweren Töpfen ruhig den Zeugwart machen.
    Männer freuen sich doch auch, wenn sie gebraucht werden 😉
    Gute Besserung weiterhin, jeden Tag einen kleinen Schritt zurück zur Normalität
    Liebe Grüße
    Helge

    • Clauditries Autor des Beitrags

      Liebe Helge,
      manchmal muß man die Sachen einfach mit Humor betrachten, weil man sonst in Selbstmitleid versinkt und für seine Umgebung ein wahrer Nervfaktor wird.
      Vielen Dank, die Besserung läuft auf Hochtouren!
      Claudi

  • Manfred

    Liebe Claudi,
    Helge hat den Nagel auf den Kopf getroffen. – Schön, wenn du dir zumindest einen Rest Humor bewahren kannst!
    Ein Nervfaktor wirst du aber in deiner Umgebung nur für diejenigen, die so etwas noch nicht erlebt und dementsprechend kein Verständnis haben. Aus deinen Berichten ist aber zu entnehmen, dass dein Zeugwart sehr geduldig ist und dir wirklich toll hilft!
    Wiederum und von Herzen wünsche ich dir, dass es weiter voran geht und du weiterhin Mut auch aus den kleinsten Fortschritten schöpfen kannst.
    Alles gute und
    LG Manfred