Trainingsleben aus dem Rucksack


Ich habe Muskelkater von zahlreichen sportlichen Tagen, in dieser Woche und brauche heute definitiv eine Pause. Meine Arme kann ich kaum bewegen, so schwer sind sie heute früh, aber da morgen radeln anliegt, muß ich meine kommende Woche vorbereiten. Nach dem Rad fahren, egal ob auf der Rolle, oder draußen, bin ich nämlich ordentlich geschafft. Und dann fahren wir auch noch zur Teamchefin und ich backe einen Kuchen und ich bereite Adventskalender vor. Es ist also viel zu tun.

Also bereite ich die sportliche Woche, die ich bereits kommen sehe, vor. Montag bleibt ein Ruhetag, zwangsläufig, denn ich bekomme eine Untersuchung beim Arzt und bin deshalb von früh bis spät an ein Geräte gekettet, ohne eine Möglichkeit mich zu duschen. Da ich montags aber erfahrungsgemäß auch jede Menge auf der Arbeit zu tun habe, werde ich spät heim kommen. Da ist keine Zeit für eine Wochenplanung. Ich werde mit ziemlicher Sicherheit Schwimmen gehen, Laufen gehen und ins Therapiezentrum zum Krafttraining. Für all diese sportlichen Einsätze brauche ich Sportklamotten, teilweise Duschzeug, Deo, Creme, Handtücher und Schuhe. Ich kann das ja schlecht in Arbeitskleidung machen.

Laufen

Für das Laufen in der Mittagspause z.B. brauche ich einmal Duschutensilien und Handtücher komplett. Ich brauche Sportklamotten für Regen und trockenes Wetter und ich brauche meine Trailschuhe, weil die Wege im Feld meist total verschlammt sind. Außerdem brauche ich Wiederherstellungsmaterial, damit ich nach der Mittagspause wieder wie vor dem Sport am Schreibtisch sitze und die Kollegen höchstens am roten Kopf merken, dass ich entweder Sport gemacht habe, oder mich tierisch über etwas aufrege. Für das Laufen packe ich mir also schon mal einen Rucksack mit allen Utensilien drin.

Schwimmtraining

Um vor der Arbeit ins Schwimmbad zu fahren, brauche ich ebenfalls Duschzeug und dann für den Anschluß aber zum anziehen die Arbeitsklamotten. Hin fahren tue ich im Jogginganzug mit Badeanzug direkt drunter. Das hilft im maximalen Ausnutzen der Schwimmzeit. Immerhin gilt es den Schwimmplan des SchwimmGuru’s abzuschwimmen und da darf keine Zeit verschwendet werden. Zumal ich auch relativ pünktlich im Büro in Erscheinung treten möchte. Natürlich. Mein Arbeitgeber ist zwar sportaffin, aber natürlich nur bis zu einem gewissen Maß. Und überstrapazieren sollte man so etwas sowieso sinnvollerweise nicht. Ich muß also meine Schwimmsachen zusammenpacken, damit ich dann einfach nur noch nach dem Rucksack greifen muß, wenn es soweit ist.

Krafttraining

Wenn ich ins Fitnessstudio fahre, dann passiert das meistens nach der Arbeit. Mein Krafttraining mache ich ja im Therapiezentrum, aber Fitnessstudio klingt natürlich wesentlich toller. Ich brauche hier also auf jeden Fall Sportklamotten und Sportschuhe für drinnen, damit ich nicht alles einsaue, mit dem Straßendreck. Und ich brauche ein Handtuch zum unterlegen auf die Geräte. Und eines um mich abzutupfen, wenn es mal wieder anstrengend ist. Und für den Anschluß springe ich dann nicht mehr in meine Arbeitssachen, sondern ziehe eine Jogginghose und ein Sweatshirt drüber. Das Therapiezentrum ist nur eine ganz kurze Autofahrt von daheim entfernt. Um das alles griffbereit zu haben, wenn ich dann morgens in den Trainingsplan schaue und feststelle, dass heute Athletik, Krafttraining und Dehnen angesagt ist, packe ich einen weitere Rucksack.

Leben aus dem Rucksack

Im Grunde ist es dann in der Woche so, dass ich nur noch mein Rucksackdepot aufsuche und den passenden Rucksack für den Tagesplan mit nehme, wenn ich zur Arbeit gehe. Und wenn ich dann abends wieder heim komme, dann packe ich aus und gleich wieder ein, damit das Rucksackdepot immer mit passenden Trainingsklamotten ausgestattet ist. Es ist quasi ein Trainingsleben aus dem Rucksack, was ich hier führe.

Clauditries
Like me on

Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind.

Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!
Clauditries
Like me on

Letzte Artikel von Clauditries (Alle anzeigen)


Über Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon – Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind.

Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.