Wechseltraining


Check in und Knistern in Hamburg 2

Ich habe großartig geschlafen! Das Prizeotel in Hamburg, was wir schon im letzten Jahr gebucht haben, hat wirklich gute Betten. Das Bad ist winzig und das Zimmer glänzt ansonsten auch nicht mit Größe, aber die Betten sind sehr bequem, und das ist in einem Hotelzimmer ja tatsächlich ein wichtiger Aspekt. […]

Elbphilarmonie

World Triathlon

Sportnationalstolz in Hamburg 10

Frühes aufstehen, langes rumstehen, wenig sitzen, viel rumschreien, klatschen , Emotionen , mitfiebern, Zwischenzeiten checken, Fotos machen und bei all dem, sich nicht selbst vergessen. Was nützen die besten Streckenunterstützer, wenn sie vor Erschöpfung umkippen? Sich selbst versorgen ist eine weitere wichtige Disziplin. Der Zeugwart und ich sind über das […]


Der längste Tag in Hessen 12

Als der Wecker klingelt, sagt der Zeugwart, dass wir eine falsche Uhrzeit im Kopf hatten, als wir ihn gestern gestellt haben. Ohne nochmals nachzuprüfen, sind wir von einem Start um 6:45h ausgegangen und haben davon hochgerechnet, wann wir dann am Besten an unserem geplanten Standort an der Radstrecke sein sollten. […]


Kona

Ironman Hawai’i – wir sind dabei

Heute ist es soweit. Auf der anderen Seite der Welt, mit einer Zeitverschiebung von 12 Stunden, geht es heute um die Krone in meinem Lieblingssport. Der Ironman auf Hawai’i, die Weltmeisterschaft in Kona, seit 1978 (auch mein Geburtsjahr!) das große Ziel aller Athleten auf der Langdistanz, startet heute um 18:20h. […]


Klosterversprechen 6

Heute früh mache ich für mein Knie seine Strombehandlung und spare mir das Athletiktraining am Pool. Dank der Belastung ist mein Knie zwar ziemlich gut drauf, aber ich will auch nicht zu viel riskieren und dann doch mehr Schmerzen oder Probleme bekommen. Also Strome ich so vor mich hin, während […]


Wartezimmer 2

Auch, wenn es hier nicht stets Erwähnung findet, macht mein rechtes, beim Fahrradunfall im November 2013 stark in Mitleidenschaft gezogenes Knie, nach wie vor Probleme. Es ist permanent angeschwollen und nach jeder Belastung teilweise so stark, dass selbst gutes Zureden, Eis und ein Verband mit Retterspitz erst über Nacht Abhilfe verschafft. Es bringt aber nichts, ständig darüber nachzudenken oder rastlos darüber zu jammern, denn das ändert am Knie und seinem Verhalten nichts. Gar nichts. Also plane ich nach jedem Sporteinsatz meines Knies die notwendigen Rehamaßnahmen einfach immer mit ein. So ist es und so wird es höchstwahrscheinlich auch noch eine ganze Weile sein. Dabei ist mein Knie nach der Ansicht zahlreicher Ärzte, Orthopäden, Röntgenanalysten und MRT Spezialisten, nicht schwer beschädigt. Einfach nur geprellt.


Kniehilfe – Retterspitz 2

Mein Knie braucht nach dem Unfall immer noch regelmäßige Hilfe, Kniehilfe sozusagen. Bekommen tut es die durch meine Achtsamkeit und Retterspitz. Erstaunlich was eine homöopathische Tinktur so alles bewerkstelligen kann. Zumindest in meinen schulmedizinfreundlichen Augen. Dass kühlen hilft ist klar… aber ein Wässerchen? Einfach so? Man, was war ich am Anfang skeptisch. Es hat Tage gedauert, bis ich tatsächlich in die Apotheke marschiert bin und mich entsprechend versorgt habe. Hinterher ist man halt immer schlauer.


Motto – Zeit

Das Motto der letzten Tage. Ich habe keine Sporterlaubnis derzeit. Und es hat nichts mit meinem Fahrradunfall aus 2013 zu tun. Fast schon ein Wunder. Die Welt dreht sich weiter und tatsächlich gehe auch ich mit großen Schritten voran. Ein Muttermal mußte weg. Nichts außergewöhnliches und in der heutigen Zeit eher eine Vorsichtsmaßnahme, als eine Notwendigkeit.