Die Richtung ist klar


Manchmal ist einfach so viel los, dass das Training nebenbei läuft. Das ist nicht immer gut, oft ist es aber genau richtig.
Man kann dann einfach prima abschalten, so geht’s mir zumindest.

Heute war ich also rudern und es lief so nebenbei.

Ich habe noch nicht mal Musik gehört, so gefüllt war mein Kopf mit den Ereignissen vom Wochenende. Die ganzen Kampfrichtergeschichten, der lange Lauf mit dem Zeugwart, die Teamklamotten.
Es ist wirklich ganz schön auf dem Rudergerät zu sitzen und sich nicht weiter über die Richtung Gedanken machen zu müssen. Ich rudere einfach. Immer weiter. Die Zeit vergeht wie im Flug und ich bin baff, als auf einmal die vorgegebene Zeit rum ist.
Und irgendwie bin ich ziemlich froh, dass ich die Richtung tatsächlich nicht im Auge behalten muss. Ich wäre sicherlich mehrfach ans Ufer gefahren.

Übrigens gebe ich mir die Zeit nicht vor, sondern mein Arbeitstag bestimmt das Ende des Trainings. Oder doch irgendwie ich, weil ich den Startpunkt vorgebe.
Ach, es ist nicht leicht die Schuld bei anderen zu suchen. ;-)

Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind.

Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!
Clauditries

Letzte Artikel von Clauditries (Alle anzeigen)


Über Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind. Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!