Radsehnsucht 5


Es ist soweit. Mein Fahrrad ist frisch gewartet und jetzt soll es auch endlich mal wieder zum Einsatz kommen. Ständig verabreden sich die Männer zum radeln und diskutieren, ob wohl eher Mountainbike, Crosser oder Rennrad angesagt sind. Sie fahren zum Kuchen essen auf die Ronneburg oder drehen ihre Runden durchs Frankfurter Ried. Sie fahren CTF und teilen Bilder. Bilder von eingesauten Fahrrädern, verschwitzten Männern und dreckigen Klamotten. Alles sehenswert, wenn man eine Radsehnsucht hat. Und jedes Mal trifft es mich ins Herz, dass ich nicht mitfahren kann.

Ich bin immer gerne Fahrrad gefahren. Nach meinem Unfall 2013 sogar besser, als jemals zuvor. Die Radsehnsucht ist da. Ich möchte wieder Fahrrad fahren. Radeln ist normal. Jeder fährt Rad, es gehört einfach dazu, dass man Rad fährt oder fahren kann, wenn man möchte. Fahrrad fahren ist nichts besonderes. Wahrscheinlich können mehr Leute auf der Welt Rad fahren als schwimmen, so normal ist es. Ich will mir das also nicht nehmen lassen.

Aber alle guten Vorsätze bringen nichts, wenn man nicht einfach mal macht. Das ist erfahrungsgemäß einfacher gesagt als getan, aber es bringt auch nichts, das Fahrrad fahren wie einen Dämon durch die Gegend zu schieben und ihn immer größer werden zu lassen. Auf der einen Seite möchte ich Fahrrad fahren, und die Radsehnsucht ist groß, auf der anderen Seite steht der Dämon. Angsterfüllt und Vorsichtig. Er redet mir ein, wie unwichtig es ist zu radeln. Er stellt fest, wie gefährlich das Fahrrad fahren ist und er will, dass ich besser noch warte.

Wie lange noch?

Bis heute. Fertig. Der Dämon soll weg. Ich werde mich nicht weiter jagen lassen. Es geht nur ums Fahrrad fahren, das ist keine große Sache. Es ist nicht per se schrecklich gefährlich. Es ist soweit. Heute. Der Zeugwart begleitet mich netterweise und so ziehen wir uns gemeinsam um und dann fahren wir Rad. Einfach so.

Nicht, als wäre nichts gewesen, aber auch nicht so, wie nach meinem vorherigen Unfall, wo ich bei Null angefangen habe. Der Weg ist schlammig und rutschig und ich bin verkrampft und flott aus der Puste. Rad fahren ist wirklich anstrengend. Dann wechseln wir auf Asphalt, aber auch das ist extrem anstrengend.

Ich brauche ein paar Kilometer bis ich ruhiger atmen kann und bis das Abenteuer tatsächlich etwas Normalität bekommt. Aber die Normalität kommt. Cool.

Wir fahren auch noch zwei Brücken hoch, weil das bischen Schlamm im Wald ja nicht anstrengend genug war, und ich muß feststellen, wie unheimlich super steil so Brücken in Wahrheit doch sind. Unfassbar. Vielleicht nehme ich mal mit den Konstrukteuren Kontakt auf. Seit dem letzten Jahr scheint sich der Winkel dieser Brücken massiv verändert zu haben. Ich kann das kaum glauben, aber es muß schließlich so sein.

Woran soll das sonst liegen, dass ich hier mit Mühe Hochkrebse um dann oben angekommen erst mal vollkommen aus der Puste zu sein? Wir sind heute tatsächlich nur eine knappe Stunde unterwegs heute und ich bin geschafft, wie nach 4. Nicht nur meine Beine und meine Hüfte sind angestrengt, ich puste auch ganz schön und haben überhaupt gar keine Kondition mehr. Alles weg. Wie schön, dass wenigstens die Radsehnsucht geblieben ist.

Da dieser Beitrag so wunderbar zur Fahrrad Blogparade von Lila Lummerland passt, verlinke ich ihre Blogparade mal darunter. Im Gegensatz zu Julia würde ich allerdings niemals ohne Helm unterwegs sein wollen. Da ich das sonst voraussetze, möchte ich hier die Helmempfehlung erstmals ganz deutlich hervorheben. Hätte ich keinen Helm getragen, hätte ich dieses Blogtagebuch schon nach meinem ersten Radunfall nicht mehr schreiben können.

Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind.

Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!
Clauditries

Letzte Artikel von Clauditries (Alle anzeigen)


Über Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind. Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!

5 Gedanken zu “Radsehnsucht

  • Bianca

    Hallo Claudi,
    großartig, dass Du auf dem Rad warst und dem Dämonen gezeigt hast, wo er hingehört: in die Hölle! Die Kondition kommt wieder und den wichtigsten Schritt hast Du jetzt gemacht. Weiter so!
    LG Bianca

  • Helge Orlt

    Hallo Claudi,
    ich weiß es kommt spät, aber ich wollte es doch noch los werden:
    Ich freue mich total, das du wieder auf dem Rad sitzt. Und das mit den Brücken ist unerhört. Ich glaube, die spinnen, die Brückenbauer. Müssen die es einem so schwer machen? :-)))))
    Ich wünsche dir ganz viele wunderschöne und unfallfreie Radfahrten und glaube mir, bald werden die Brückenauffahrten wieder flacher ;-)

    Liebe Grüße
    Helge

  • Julia

    Liebe Claudi,

    auch an dieser Stelle noch mal ein ganz großes Danke für deinen so wertvollen Beitrag! Auch zu den Sicherheitsmaßnahmen, denn natürlich hast du vollkommen Recht, was den Helm betrifft!
    Ich hoffe, dass du in Zukunft deine Radsehnsucht stillen kannst und wieder eins wirst mit deinem Bike.

    Ganz liebe Grüße
    Julia

Kommentare sind geschlossen.