Kindercreme und Kälteschutz 6


Die sibirische Kälte hat das Rhein-Main-Gebiet fest im Griff und nächste Woche soll es sogar noch tiefer gehen, mit den Temperaturen. Warum der Winter sich jetzt spontan doch überlegt hat bei uns vorbei zu kommen, weiß ich nicht. Immerhin ist der meteorologische Frühlingsanfang prima im Blick. Aber ändern können wir die Kälte jetzt nicht. Weder spontan heute, noch in den nächsten Tagen, zumindest ist die Wettervorhersage diesbezüglich eindeutig.

Der Zeugwart kommt heute mit mir laufen. Zumindest möchte er einen Teil der Strecke mitkommen. Ich mache heute einen langen Lauf und er will einfach früher umdrehen. Einpacken tut er sich passend für Sibirien und in meinen Augen etwas zu warm für die Sporteinlage, die wir doch eigentlich jetzt machen möchten. Als wir auf der Straße stehen, weiß ich, warum er alles, was in der Nähe war, angezogen hat. Das fühlt sich wirklich bitterkalt an. Heute steigt die Temperatur überhaupt nicht über 0°C. Dabei habe ich extra bis Mittags gewartet!

Wir laufen nebeneinander her und es ist wirklich kalt. Ich kann das noch zehnmal notieren, es ändert leider nichts an der Tatsache. Der Zeugwart hat sein Ziel klar vor Augen und ich überlege, ob es eine Schande ist, meine Ziele für heute, trotz eindeutiger Vorgabe im Rookie Trainingsplan, anzupassen. Eigentlich bin ich gut darin den Trainingsplan durchzuziehen. Zwar schaffe ich selten die vorgegebenen Zeiten, zumindest nicht im Lauftrainingsplan, aber der Tonangeber kennt die besondere Situation und nimmt sie einfach hin.

Heute also, ziehe ich nicht durch. Das weiß ich, weil meine Lunge nach knappen 2km deutlich merkbar rebelliert. Ihr ist das zu kalt. Wahrscheinlich hätte da auch nicht noch wärmeres anziehen etwas gebracht. Der Claudikörper friert nicht. Nur meine Lunge zickt. Das hat sie ja noch nie gemacht. Bis vor meinem Unfall war meine Lunge bei Kälte absolut problemlos. Jetzt scheint sie empfindlich zu sein. Zumindest hat sie sich vor dem Unfall anders verhalten. Ich bekomme einen Kältedruck auf der Brust und empfinde die kalte Luft einfach als sehr unangenehm. Wahrscheinlich kann ich nichts kaputt machen und könnte deshalb prima weiterjoggen, aber irgendwie ist das Gefühl eben auch kein Gutes, und deshalb drehe ich mit dem Zeugwart um.

Zurück ist es noch etwas blöder zu laufen, als hin, weil der Wind uns nun ins Gesicht bläst und sich das nicht gerade angenehmer anfühlt. Zusätzlich zur Kälte, die sowieso schon da ist, gibt’s nun also auch noch kalten Wind. Ich muß an die Kaufmanns Kindercreme denken, die mir meine Eltern früher bei so einem Wetter ins Gesicht geschmiert haben. Ob die Anti-Falten Creme für meine Altersklasse mit dem Kälteschutz mithalten kann? Das Thema werde ich wohl bei diesem Lauf nicht klären. Leicht zu klären ist dagegen, dass diese Kälte, die hier in den nächsten Tagen noch mehr aufschlägt, für mein Lauftraining nicht zu gebrauchen ist.

Der Tonangeber, der derzeit auf Lanzarote weilt und deshalb von Kälte, Schnee und Eis keine Ahnung hat,  weiß noch nichts von meiner Laufeinschränkung. Ich habe es ja selbst heute erst bemerkt. Was mache ich statt dessen? Wenn ich meinen Chef befrage, ist der wahrscheinlich für „arbeiten“, ich glaube aber, mein Körper möchte trotzdem irgendwie trainieren… ich muß mir was überlegen. Der SchwimmGuru würde bestimmt zu einer Schwimmeinheit mehr raten. Mal sehen, wie die kommende Woche sich kälte- und vor allem arbeitstechnisch so gestaltet. Und ob der Tonangeber motzt, oder meine Entscheidung gut findet.

Clauditries

Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind.

Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!
Clauditries

Letzte Artikel von Clauditries (Alle anzeigen)


Über Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind. Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!


6 Gedanken zu “Kindercreme und Kälteschutz

  • Iron Frank

    Liebe Claudi,
    eigentlich gilt für mich, dass es außer Eisglätte keinen Grund gibt nicht zu laufen. Aber bei den Minusgraden und dem fiesen Ostwind, ist es schon grenzwertig. Darum meinen Respekt, dass ihr trotzdem gelaufen seid und dabei ist es doch wichtig, dass man auf seinen Körper hört und nicht unter allen Umständen an den Vorgaben festhält.
    Ich wünsche uns jetzt einen baldigen Temperaturanstieg und einen guten Start in den Frühling. Dann wird das mit der Lunge auch schnell wieder gut.
    Liebe Grüße
    Frank

    • Clauditries Autor des Beitrags

      Lieber Frank,
      den Temperaturanstieg wünsche ich uns allen. Bei uns waren es heute tagsüber erfreulicherweise schon wieder Plusgrade, es gibt Hoffnung!
      Viele Grüße,
      Claudi

  • Elke

    Liebe Claudi,
    ja, diese gemeine Kälte und derzeit plus Wind ist echt gemein. Ich habe bei den Bedingungen sehr gute Erfahrungen gemacht mit der Creme Eucerin Aquaphor, eine Wund- und Schutzcreme. Im ersten Moment schreckt man etwas zurück, weil sie doch recht schwer-fettig ist. Aber auf der Haut habe ich damit kein unangenehmes Gefühl, sondern, dass es nicht ganz so schlimm ist. Ich verwende die seit 3 Jahren. Wäre vielleicht für Dich den Versuch wert? Ansonsten hilft die auch gut bei Hautreizungen (natürlich keine offenen Wunden).
    Liebe Grüße
    Elke

    • Clauditries Autor des Beitrags

      Danke für den Tipp Elke! Ich hoffe allerdings, dass die Kälte bald rum ist. Ich wäre jederzeit bereit für Frühling.
      Viele Grüße,
      Claudi

  • Helge Orlt

    Liebe Claudi,
    die Kälte war einfach gemein. Ich denke ja, man muss auch flexible sein. Ein Trainingsplan muss das abkönnen :-D
    Ich bin eine ganze Woche nicht gelaufen. Es ging einfach nicht.
    Ich wäre vom Gefühl her erfroren und dann macht es keinen Spaß und dann macht es keinen Sinn.
    Also ich verstehe dich super gut das du das nicht durchgezogen hast.
    Manchmal ist es besser, den Umständen nachzugeben.
    Liebe Grüße
    Helge

Kommentare sind geschlossen.