Leichte Bewegung ohne Druck 4


Groß gefeiert, tief gefallen. Man kann alles mit einer gewissen Dramaturgie erzählen und dabei Mitleid ernten, was das Zeug hält. Oder auch viel „selbst schuld“ Kommentare und es gibt sogar welche, die mir das alles hätten vorher sagen können. Diejenigen, die schon vorher wussten, dass 6km viel zu viel ist, diejenigen, denen klar ist, dass ich kein Sportler bin und niemals einer sein werde. Das Portfolio an Kommentaren ist so vielfältig, da kann einem fast schwindlig werden. Erfreulicherweise bin ich über die Zeit hinweg, da ich viel auf die Meinung anderer gegeben habe. Es gibt viel zu viele, die sich nichts dabei denken, aber trotzdem ganz dringend ihre Meinung zum Thema sagen müssen.

Manchmal ist es schöner, wenn man den Mund hält. Vor allem, wenn es jemand anderen angreift. Manche können das nicht, und die, die ich eigentlich noch etwas unsympathischer finde, wollen es nicht. Die bewerten, finden es aber total unangebracht, wenn jemand anderes gleiches bei ihnen selbst tut. Mein Knie ist immer noch überlastet und die Bewerter wussten das. Das war ihnen klar und sie hätten es mir gleich sagen können. Ich dagegen bin ehrlich gesagt darüber überrascht, dass es sich so verhält. Mit dem Knie und mit den Bewertern. Hätte ich wirklich nicht gedacht.

Das Knie war lange still. Es war immer da, hat sich praktisch gar nicht mehr gemeldet und alle Experten, also die wirklichen Experten, waren der Meinung, dass die lange Schonung vom Laufen ihm wirklich Zeit gegeben hat endgültig auszuheilen. Ein Knochenödem mag keinen Druck, deshalb ist eine Laufpause und ein langsamer Start da tatsächlich hilfreich. Sagten die Gesundheitsexperten. Aber jetzt, seit dem Lauf beim Frankfurt Marathon, wissen wir, dass das Knie nur eine Meldepause gemacht hat. Anscheinend ist es noch nicht vollumfänglich gut verheilt? Oder die Schonung war zu viel? Also zumindest sprechen Umfang und Beweglichkeit der letzten Woche dafür, dass noch immer irgendwas im Argen ist. Nur was? Ich bin einfach nicht für Sport gemacht, sagen die Einen, wir schauen noch mal genauer nach und prüfen die fünf Jahre alte Diagnose, sagen die Anderen.

Ich will irgendwie nicht glauben, dass ich nicht für Sport gemacht bin. Klar, ein Ironman muß nicht sein, und meine Welt besteht auch nicht ausschließlich aus Wettkämpfen, aber so ein bisschen Sport sollte ja drin sein. Heute gehe ich deshalb zum Schwimmtraining. Leichte Bewegung ohne Druck hilft immer. Das durfte ich schon machen, als die Verletzung noch ganz frisch und der Unfall noch nicht lange her war. Wir schwimmen heute das erste Mal wieder in der Traglufthalle des Riedbads. Wie jedes Jahr, sieht man sich über die Sommersaison nicht und dann ist alles, wie immer. Als hätte es den Sommer nie gegeben.

Mein Plan für heute kümmert sich ausschließlich um die Arme und den sauberen Armzug. Ich stoße mich nicht sonderlich heftig von der Wand ab und bewege die Beine nur leicht. Mit meinem Armzug komme ich sowieso so prima voran, dass ich die Beine nicht wirklich benötige. Ich bewege sie nur so viel, dass sie einer guten Wasserlage dienlich sind, nicht mehr. Die 50m Bahn im Riedbad geht mir leicht von der Hand und die leichte mobilisierung der Beine klappt gut. Ich ziehe mal mehr, mal weniger Breit durch, variiere den Druck, je nach Bahn und Kopfplan und schaue, dass mich die Konkurrenz auf der anderen Bahn trotzdem nicht einsammelt. Manchmal lasse ich sie ganz nah ranschwimmen und fast überholen… und dann schwimme ich mit mehr Druck weiter und mache das Überholen zu nichte.

Ein Kampf ohne Gegner, denn die andere Bahn weiß natürlich nicht, dass ich alles gebe, um sie hinter mir zu halten. Wie üblich ist der Weg vom Beckenrand zur Dusche eine Kältetherapie. Unglaublich, wie eisig es auf dem Gang ist, obwohl es ja noch nicht mal Winter ist. Erfreulicherweise gibt die Dusche temperaturmäßig wie in jedem Jahr alles, so dass ich erfreulich schnell wieder auftaue. Und um mein Knie kümmere ich mich dann sofort nächste Woche. Ich ziehe nun alle Register, von Osteopath über Physiotherapeut bis zu Orthopäde, quasi wie Winterreifen, von O bis O.

Clauditries

Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind.

Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!
Clauditries

Letzte Artikel von Clauditries (Alle anzeigen)


Über Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind. Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!

4 Gedanken zu “Leichte Bewegung ohne Druck

  • Helge Orlt

    Liebe Claudi,
    lass die alle reden. Es gibt ja sooo viele schlaue Menschen, die haben all möglichen und unmöglichen Kompetenzen und wissen natürlich auch bestens über dein Knie Bescheid.
    Nicht ärgern. Du bist definitv für Sport gemacht. Wer so ein Kämpferherz hat, der MUSS Sport machen.
    Lass dich nicht aufhalten. Vielleicht hatte das Knie auch einfach zu lange Pause. :-)
    Nicht den Kopf hängen lassen und vor allem nicht den Besserwissern zuhören.
    Liebe Grüße
    Helge

  • Frank Kühl

    Liebe Claudi,
    ich kann mich Helge da nur anschließen. Kopf hoch und natürlich bist du eine Sportlerin. Hol dir echte Fachkompetenz ein und entscheide dann selbst wie du weitermachst.
    Liebe Grüße Frank

Kommentare sind geschlossen.