Nichts wildes


Ich sollte mittlerweile meinen eigenen reservierten Parkplatz am Schwimmbad haben, so oft, wie ich mittlerweile hier bin. Oder wir sollten näher zu meinem Wohnort ein entsprechendes Schwimmbad eröffnen, oder einen Shuttleservice zu diesem hier anbieten. Ich habe das Gefühl, dass mich mittlerweile hier jeder Mitarbeiter kennt und sich fragt, warum ich Chlorwasser wohl so anziehend finde. Und das, obwohl es sicherlich Schwimmer gibt, die noch öfter hier sind. Egal.

Der Plan heute sind ein paar 200erter Blöcke. Nichts wildes und auch nichts, mit Geschwindigkeit oder großer Anstrengung. Ich will einfach ein bisschen schwimmen, weil von meinem Trainingsplan diese Woche ja schon ein mal Radeln auf der Rolle ausgefallen ist. Ich glaube auch, dass Schwimmen meinem Knie ganz gut tut. Leichte Bewegung, obwohl ich die Bandage dabei nicht trage. Aber die fehlgestellte Kniescheibe wird natürlich nicht so belastet.

Brustschwimmen ist die Tage nicht so meins. Der Brustbeinschlag ist nicht schmerzhaft, aber auch nicht angenehm, so dass ich tatsächlich hauptsächlich Kraule oder Rücken schwimme. Oder mal mit Delphinbeinschlag für Abwechslung sorge. Ansonsten versuche ich heute mal wieder das Schwimmen mit Pullbuoy, obwohl das tatsächlich für meinen Oberschenkel extrem anstrengend ist.

Es ist unerheblich wo ich den Pullbuoy platziere, also selbst zwischen den Waden oder Knöcheln, ist es anstrengend für meinen inneren Oberschenkel. Das ist wirklich spannend. Anscheinend bringt mich das Training mit der Bandage da wirklich an die Oberschenkelleistungsgrenze? Das hätte ich wirklich nicht gedacht.

Der Zeugwart schwimmt heute meist hinter mir her. Wahrscheinlich, weil ich das Reiheschwimmen mittlerweile gewöhnt bin und dem Zeugwart so eine Meterabfolge vorgebe? Wir schwimmen eine Streckenpyramide, benutzen auch mal ein Schwimmtrainingshilfsmittel und steigen irgendwann geordnet aus dem Wasser. Wenn ich alleine für das Programm sorgen muß, dann ist es doch etwas langatmig.

Wie immer gefällt mir die warme Dusche Freitags Abends besonders gut. Der ganze Stress der letzten Woche wird abgespült und ich kann mich mal so richtig durchstrecken und recken. Die heftigen Pandaaugen, die meine Schwimmbrille verursacht, will ich morgen, auf der Triathlonmesse, vielleicht mal anbringen, und mir Beratung zu einer neuen Schwimmbrille holen. Die Ausstelleranzahl ist ja ganz ordentlich.

Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind.

Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!
Clauditries

Letzte Artikel von Clauditries (Alle anzeigen)


Über Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind. Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!