Vor ein paar Tagen hatte ich den Triathlon Einstiegsguide 2.0 meiner Bloggerkollegen Lotta und Schorsch in der Post. Eine Neuauflage des vor gut drei Jahren veröffentlichten Buches, mit fast gleichem Titel. Die Corona-Krise hat Beide dazu ermuntert eine Neuauflage zu machen und diese als Fragenkatalog zu konzipieren. Ein Konzept, was mir sehr gut gefällt. Gerade für einleitende, erklärende, Bücher, die einen -egal in welchem Bereich- an die Hand nehmen sollen. Nach einer kurz gehaltenen Einführung was Triathlon ist, wieso es für viele Athleten diese magische Anziehung hat und wie sich die Wettkampfwelt so entwickelt hat, geht’s dann auch gleich richtig los mit dem Bereich „Vorbereitung und Training“.

Hier beginnt der muntere Fragenkatalog. Wenn ich mich in meine Zeit als „noch – nicht“ Triathlet zurückversetze, dann kann ich sagen, da sind viele meiner Fragen abgedeckt. Also Fragen, die ich mir damals selbst gestellt habe und die Antworten dann in Zeitschriften gesucht habe. Natürlich braucht man als Anfänger nicht gleich eine Antwort auf jede Frage. Allerdings verstehe ich es total, wenn man als „noch-nicht“ Triathlet unbedingt gebündelte Antworten haben möchte. Wenn das Interesse erst mal geweckt wurde, dann inhaliert man eben die Inhalte förmlich.

Barcodes mit Mehrwert

Im Triathlon Einstiegsguide 2.0 wird wirklich sehr umfangreich auf diese typischen Anfängerfragen eingegangen. Teilweise gibt’s sogar die Möglichkeit mit einem Barcode Link direkt zu einem entsprechenden Blogartikel auf Tri it Fit zu gelangen um weiterzulesen. Auch in der nächsten Kategorie im Buch, in der es um die Ausstattung, also das Equipment geht, wird der Barcode eingesetzt. Abseits davon, dass also zum Beispiel im Buch über zwei Seiten ausführlich erklärt wird, wie ich meinen Neoprenanzug pflege, komme ich mit dem Barcode noch auf einen entsprechende Blogbeitrag, der dem Leser echten zusätzlichen Mehrwert bietet.

Auch wenn ich der Meinung bin, dass man manche Erfahrungen sinnvollerweise selbst macht und nur schlecht aus einem Buch lernen kann, so hat mir der Bereich der Wettkampf Kategorie wirklich gut gefallen. Einfach, weil ich weiß, dass ich das als Anfänger auch gerne so gelesen hätte. Natürlich bleibt es dabei. Eine Erfahrung, die man selbst macht, ist viel mehr Wert ist, als alles, was man jemals in Büchern, oder Zeitschrift liest. Es so detailliert durchlesen zu können, würde ich schon fast als mentale Vorbereitung sehen und ist für Anfänger absolut hilfreich.

Nicht nur für Einsteiger

Ein alter Hase, der schon bei zahlreichen Wettkämpfen am Start war wird viele Teile des Buches überfliegen können. Das ist aber bei einem Einstiegsguide vollkommen klar und nicht überraschend. Ob ich als alter Hase gelte, nur weil ich schon öfter mal einen Triathlon absolviert habe? Das weiß ich nicht. Einige Seiten habe ich trotzdem mit großem Interesse gelesen. Und zwar einfach deshalb, weil ich mich mit Trainingslehre bisher nie detailliert auseinander gesetzt habe. Auch das Thema Ernährung, eine weitere Kategorie im Buch, wird gut beleuchtet und prima erklärt. Anschaulich, absolut praxisbezogen und ohne schlecht verständliches Kauderwelsch.

Im Anhang vom Triathlon Einstiegsguide 2.0 finden sich zu guter Letzt noch gebündelte Informationen zur Trainingsstand- und Leistungsermittlung. Dazu gibt’s auch eine umfangreiche Anleitung zur Durchführung in allen drei Sportarten. Außerdem gibt’s hier auch eine gut bebilderte Sammlung von Stabiübungen mit umfangreichen Erklärungen und eine Anleitung für Übungen fürs Kraulen. Abschließen, und seinen Leser damit in die bunte Welt der Triathleten entlassen, tut der Triathlon Einstiegsguide 2.0 mit ein paar Trainingsplänen und einer Trainingstagebuchvorlage.

Wer sich auch nur ansatzweise für Triathlon interessiert, und bisher noch nicht die Kurve gekriegt hat selbst zu starten, ist bei diesem Buch auf jeden Fall richtig und hat für 12,90EUR ein richtig umfangreiches Nachschlagewerk mit jeder Menge Details und lesenswerten Inhalten.