Ein Triathlon Weltrekord in 45 Tagen, so steht es unter dem Buchtitel, und ich frage mich, was genau mir das sagen soll? Das Buch von Dirk Leonhardt ist im Sportwelt Verlag erschienen und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dirk Leonhardt ist Jahrgang 1981, Familienvater und wohnt in Bruchköbel. Das ist unweit von mir daheim, in Bruchköbel habe ich dieses Jahr den Quarterman absolviert und gehe auch regelmäßig zur Kontaktlinsenkontrolle. Er ist Ausdauersportler und nun offensichtlich auch Autor, denn ich halte sein Buch in den Händen und das ist keineswegs nur ein dünnes Heftchen. Auf über 270 Seiten wird hier tagebuchähnlich über den längsten Triathlon der Welt und andere Rekorde erzählt. 

Und das ist absolut lesenswert. 

Ich habe Dirk beim 24 Stunden Lauf in Bruchköbel kurz kennengelernt und dieses Treffen hat mir noch mehr Lust auf sein Buch gemacht. Allerdings blieb mir wenig Zeit in der Duisburg Vorbereitung, da bin ich ehrlich. Jetzt, im Anschluss an meinen Wettkampf, habe ich sein Buch in zwei Tagen regelrecht verschlungen. Es ist immer etwas Besonderes, wenn man über Tatsachen liest und dann auch noch von den Menschen beschrieben, die darin verwickelt sind. Derjenige, der etwas erlebt hat, beschreibt es ganz anders, als ein Beobachter, so viel ist mal sicher. Dirk beginnt am Anfang, wie sich das eben auch gehört. Er erzählt darüber, was er 2020 eigentlich vorhatte und wie ihm dann die Corona Pandemie einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht hat. 

Die Warum Frage

Warum er dann denn längsten Triathlon der Welt absolvieren wollte, erklärt er kaum und das finde ich richtig gut. Was jemanden antreibt, ist ja immer sehr persönlich und die Frage nach dem „warum tust Du Dir das an“ ist für Außenstände allseits präsent und für den Athleten selbst nur ganz selten. Wie Dirk so schön selbst in einer Passage seines Buches beschreibt: Die meisten Dinge macht man einfach, weil man Lust darauf hat. Weil es Spaß macht und vor allem auch, weil man sie machen kann. Da gibt es keine großen Fragen, wenn man dazu fähig ist, dann kann man sowas machen. Und er hat sich eben für den längsten Triathlon der Welt entschieden. 

Abseits davon, dass ich die genauen Erlebnisse und Beschreibungen der Tage, des Weltrekords richtig toll beschrieben finde, weil sie einfach alles darstellen, wie es eben passiert ist, bin ich von der Vorbereitung gepackt worden. Was hinter einem Rekordversuch steht, davon macht man sich sonst so keine Vorstellungen. Ähnlich wie bei der Teilnahme an einer sportlichen Großveranstaltung, wo der Athlet einfach nur anreist und sich über Logistik und Organisation kaum Gedanken machen muss. Dirk lässt in seinem Buch hier einfach tief blicken. Von den Schwierigkeiten der Streckenvermessung, bis zur Regeleinhaltung und Vorbereitung bekommt der Leser alle Informationen. Es wird nichts geschönt und nichts liest sich übertrieben. 

In seinem Buch geht’s um Tatsachen und wie er den Triathlonweltrekord über 200 km Schwimmen, 5.400 km Fahrrad fahren und 1.320 km Laufen absolviert hat. Im Jahr 2020 hat Dirk dann noch zwei andere Rekorde angehängt, die in seinem Buch auch beschrieben werden. Der Hauptteil dreht sich aber darum, wie er erst 200 km schwimmt, im direkten Anschluss 5.400 km radelt und dann 1.320 km läuft. Jede Distanz für sich klingt schon so absurd weit, dass ich, als ich zum ersten Mal davon hörte, dachte, dass es schiefgehen muss. Oder einfach nicht klappt. Und doch halte ich hier sein Buch in den Händen und er hat es tatsächlich geschafft. 

Motivation am laufenden Band

Das Buch „Vieles scheint unmöglich, bis Du es schaffst!“ ist ein Motivationsbuch. Dirk Leonhardt beschreibt ungeschönt die Hochs und Tiefs des Ausdauersports und zieht den Leser regelrecht mit auf die Strecke. Ich bin dabei, wenn er sich quält und wenn es gut läuft. Die Menschen, die ihn auf seinen Rundkursen begleitet haben, begleiten auch mich irgendwie und ich bin regelrecht gefesselt. Will wissen, wie der nächste Tag läuft und wie viele Kilometer noch zu absolvieren sind. Das Buch ist wirklich toll geschrieben und macht neugierig weiter und weiter zu lesen.

Da Dirk Leonhardt im Jahr 2020 noch zwei weitere Weltrekorde aufgestellt hat, beschreibt er diese ebenfalls in seinem Buch. Extreme sportliche Leistungen und mentale Stärke sind dabei untrennbar miteinander verbunden. Ohne Ehrgeiz, Ausdauer und Unterstützer geht so ein Rekordprojekt, gleich welcher Art, natürlich nicht. Auch das wird in Dirks Buch mehr als klar und zeigt, dass er zwar den Weltrekord geholte hat, aber dass zu diesem Mammutprojekt eben ein bisschen mehr dazugehört, als einfach nur machen. Besonders schön finde ich auch die kurzen Berichte von Begleitern und Familie, die Dirk in seinem Buch mit eingearbeitet hat. Gleiche Erlebnisse aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt gibt eben einfach ein tolles rundes Bild. 

Das Buch „Vieles scheint unmöglich, bis Du es schaffst!“ ist im Sportwelt Verlag erschienen und kostet 19,90 EUR. Es ist im Buchhandel und natürlich auch online* erhältlich. Von mir gibt es hier eine absolute Leseempfehlung!