Ist das nicht ein imposanter Titel? Ich habe den gelesen und sofort gedacht, dass das ein absolutes Lese-Muss ist. Das Buch von Katrin Böning über ihre abenteuerliche Alpenüberquerung mit dem Mountainbike lockte mich so richtig. Eine Alpenüberquerung ist auch etwas, wovon der Zeugwart und ich immer mal sprechen. Zwar eher mit dem Rennrad oder mit dem Gravelbike, und nicht mit den Mountainbikes, aber eben doch Wie Hannibal. Nur ohne Elefanten. Ganz klar. Erschienen ist das Buch im Delius Klasing Verlag, der mir das Exemplar auch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Der Einband fasst sich prima an und wie schon der Titel macht auch der Klappentext Lust auf einen Leseabend.

Einfach aus dem Bauch heraus

Auf 204 Seiten nimmt Katrin Böning ihre Leser absolut lebensnah und überhaupt nicht gekünstelt mit über die Alpen. Gespickt ist ihr Transalp Tagebuch mit über 60 Bilderseiten, was das Lesen auflockert und das gerade gelesene noch mal zusätzlich untermauert. Es ist eben doch etwas Anderes von einem tollen Ausblick zu lesen, oder ihn zusätzlich bebildert zu sehen. Klar kann ich mir die Berge vorstellen und bin auch schon mal dort gewesen. Die italienischen Straßenschilder mit der in die Jahre gekommenen Leitplanke auf einem Foto zu sehen, ist einfach etwas anders. Erst hatte ich das Gefühl, dass ich von Bildern vielleicht erschlagen werden könnte, aber so ist es nicht gewesen.

Ich habe jedes einzelne Bild genossen. Die vielen Fotos sind einfach eine ganz wunderbare Ergänzung zu den Schilderungen der Autorin, die sich Wie Hannibal. Nur ohne Elefanten. auf das Abenteuer Alpenüberquerung eingelassen hat. Nicht alleine, sondern in einer Gruppe von Freunden und Bekannten war sie die Einzige, die als Transalp Rookie galt. Aber natürlich muß es immer ein erstes Mal geben. Trotzdem ganz schön mutig so eine Tour mit dem Mountainbike. Und umso toller, dass sie in ihrem Buch dazu ganz lebensnah und ungeschönt ihre Erfahrungen aufgeschrieben hat.

Ehrlich und bunt

Nach einer kurzen Einleitung geht’s auch gleich los mit den insgesamt 6 Tagen Transalp. Wie Hannibal. Nur ohne Elefanten. ist für mich eine tolle Beschreibung einer Mountainbiketour, aber gleichzeitig auch ein Motivationsbuch. Ein Buch darüber, dass viele Schlachten im Kopf gewonnen und verloren werden. Das ist uns wirklich viel zu selten bewusst. Jedes Training kann durch einen unwilligen Geist zunichte gemacht werden. Nicht umsonst stecken viele Profisportler einen nicht unbeträchtlichen Anteil ihrer Lebenszeit in Mentaltraining.

Bei Katrin gibt’s ein komplettes Kapitel über genau dieses Thema, was ich großartig finde. Natürlich geht ihre Alpenüberquerung nicht ohne entsprechendes Training und auch dafür gibt’s im Buch viele Tipps. Trotzdem ist der Kopf, also die Psyche, ebenso wichtig und in diesem Kapitel geht es auch um die ganz persönlichen Grenzen eines jeden Einzelnen. Was Katrin kann, das muß nicht auf jeden zutreffen, das ist klar. Sich mental auf so eine lange Radausfahrt vorzubereiten ist allerdings absolut notwendig. Da ihr Buch auch eine Art Hilfestellung für angehende Transalpinisten sein soll, ein wichtiger Punkt.

Praktische Tipps

Nicht jeder kennt jemanden, der so eine Alpenüberquerung schon mal gemacht hat. Das kann man nicht erwarten und oftmals ist es ja auch so, dass man solche Gedanken durch etwas entwickelt, was man mal gehört hat. Der Zeugwart kam damit zum Beispiel irgendwann mal raus… wie aus heiterem Himmel. Und seit dem beschäftigt mich das Thema auch. Deshalb kenne ich aber jetzt keinen persönlich, der sowas schon mal gemacht hat. Oder zumindest wüsste ich jetzt keinen. Aber jetzt habe ich Katrin Böning und ihr geballtes Wissen. Nicht nur, dass sie jeden ihrer sechs Reisetage extrem ehrlich beschrieben hat, sie liefert in ihrem Buch zusätzlich eine Packliste, was ich ziemlich gut finde.

Hoteltipps bzw. die Adressen zu den von ihrer Gruppe genutzten Gasthöfen gibt’s ebenfalls. Und besonders nett finde ich die Rubrik „Was ich gerne vorher schon gewusst hätte“. Das ist einfach herzerfrischend, weil es sich genau so bodenständig liest, wie ich Katrin nach der Lektüre kennengelernt habe. Immerhin hat sie mich praktisch mit auf ihre Alpenüberquerung genommen und da kommt man sich ja schon irgendwie recht nah. Sie hat mich zumindest toll abgeholt und ich habe das Gefühl, dass ich gleich sofort morgen unbedingt anfangen sollte entsprechend zu trainieren.

Wie Hannibal. Nur ohne Elefanten. lohnt sich!

Ich habe das Buch in einem Schwung durchgelesen. Das passiert immer mal wieder, aber dennoch nicht regelmäßig. Ich glaube, ich war einfach gefesselt. Die Tagebuchbeschreibungen der sechs Reisetage haben die Höhen und Tiefen der Mountainbiketour so absolut ehrlich und nachvollziehbar geschildert, ich konnte das Buch einfach nicht weglegen. Ich wollte unbedingt wissen, wie es Katrin Böning auf der Transalp erging und vor allem, wie sie sich im Anschluß gefühlt hat. Nach so großen sportlichen Ereignissen frage ich mich auch immer, ob ich im Anschluß vor Stolz platzen werde… und genau so ging es ihr eben auch. Ich war einfach richtig dabei auf ihrer Tour.

Das Buch gibt’s bei Deiner Buchhandlung vor Ort oder online beim Delius Klasing Verlag für 19,90 EUR. Ich empfehle es für alle, die große Träume haben, für Mountainbiker, Radtourenfahrer und Bergliebhaber oder auch für jeden, der den klitzekleinen Anstoß braucht, einfach ein Abenteuer zu wagen. Viel Spaß beim Lesen!

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kostenlos zur verfügung gestellt.