Einfach mal gleiten… 2


Meine Freundin Lisabet hat 2018 den Deutschland Klassiker vor Augen und weil da auch Langlauf über eine wirklich beeindruckende Streckenlänge dazugehört, fahren wir heute in den Vogelsberg und machen einen Langlaufkurs. Ich mache mit, weil das zu zweit bestimmt ein wahres Abenteuer wird und weil zu zweit vieles lustiger ist, als alleine. Zusätzlich ist der Zeugwart seit frühster Kindheit ein Schneemensch und ich hatte mit Ski-, Schlitten- und Schlittschuhfahren nie besonders viel zu tun.

Und weil es ja nie zu spät für etwas ist, gibt es keinen besseren Zeitpunkt als genau heute um mit Lisabet einen Skikurs zu machen. Immerhin ist alles möglich und auch Langlauf kann nicht so kompliziert sein, dass es unmöglich zu schaffen wäre. Immerhin stehen schon Kinder auf Skiern, da werde ich das wohl auch schaffen.

Die Taufsteinhütte im Vogelsberg liegt dick verschneit im Dunst, als der Zeugwart und ich direkt vor der Tür einen Parkplatz finden und zum ausleihen der Skiausrüstung marschieren. Um uns rum sind zahlreiche bereits bestens ausgestattete Sportler, die allesamt fast genauso angezogen auch auf dem Rad sitzen können. Natürlich trägt zum Langlauf keiner einen Helm, aber in der Klamottenfrage könnte man durchaus Vergleiche ziehen. So habe ich es heute auch gemacht. Eigentlich trage ich meine Winterradfahrklamotten.

Ich erhalte ein paar Langlaufschuhe, ein paar Ski und dazu noch passende Stöcke in meiner Größe und dann marschieren wir zurück zum Auto um uns umzuziehen und auf Lisabet zu warten. Madita ist natürlich ebenfalls dabei, sie wird bestimmt ein paar Bilder machen, oder gute Ratschläge geben. Beides ist sicherlich ziemlich amüsant.

Als der Kurs beginnt, stellt sich unser Skilehrer als Frieda vor und sagt, dass er beim Namen lernen nicht so gut ist. Kann ich verstehen. Gut, dass wir alle etwas unterschiedlich angezogen sind, so dass wir höchstwahrscheinlich mit Jackenfarben angesprochen werden. Als erstes stellen wir uns mal auf die Ski und schließen die Bindung. Das ist die Mechanik, die den Schuh auf dem Ski fixiert. Muß man wissen, gehört wohl zur Allgemeinbildung nehme ich an, aber egal. Ich weiß es jetzt auch und während ich noch überlege, wie Frieda das jetzt wohl gemacht hat, stehe ich also zum ersten Mal auf Skiern.

Ganz schön rutschig. Und hier ist der Boden auch nicht besonders gerade. An die Stöcke gefesselt, weil man die nicht einfach nur festhält, sondern mit einer Schlaufe um die Handgelenke zieht, bin ich blitzschnell gefangen in der Welt der Wintersportler. Still steht von denen nämlich keiner, ständig wird hin und her gerutscht oder gesprungen, jeder nutzt den Schnee bestmöglich aus. Bei mir sieht das noch ein bisschen zu viel aus, als würde ich auf Eiern unterwegs sein. So wie es sich beim Koppeln anfühlt, wenn man vom Rad fahren in die Laufdisziplin wechselt.

Nachdem Frieda uns von springen über Bein heben bis hin zu wackeln alles im Stand hat durchführen lassen, geht’s für uns in die Spur auf die Übungsloipe. Ein Vokabelheft wäre klug gewesen… aber egal. Ich marschiere also auf Skiern durch die Spur und übe den Einsatz der Stöcke, kümmere mich darum, dass ich gleite, renne und die Balance halte und merke schnell, dass von einem Talent bei mir keine Rede sein kann. Aber ganz schlimm ist es auch nicht. Außer es geht Berg ab. Obwohl Frieda der Meinung ist, dass der Vogelsberg nicht wirklich bergig ist, aber sowas liegt ja oft im Auge des Betrachters.

Wir üben um die Kurve zu kommen, zu sprinten und lange zu gleiten. Die richtige Haltung der Stöcke ist ähnlich wichtig, wie der nicht wackelnde Oberkörper, oder der lange Schritt. Es gibt schon viele Themen, auf die man so achten muß. Während ich also meistens gleite und selten einen Parallelarmschub mache, weil mich der so dermaßen beschleunigt, dass mir das noch unangenehm ist, springt Madita regelmäßig um mich rum und nutzt ihre GoPro total aus. Ich bin sehr gespannt, was da später für verrückte Videos rauskommen.

Langlauf

Der Übungshügel ist so steil, dass es mich fast aus der Kurve treibt. Talentfrei halt. Frieda hat das gleich erkannt und teilt mit, dass ich einfach fahren soll. Offenbar ist es unsinnig mich mit weiteren Ratschlägen zu behelligen, wer nicht auf einem Bein gleiten kann, bei dem ist erst mal nichts zu holen. Es wäre auch vermessen zu glauben, dass ich innerhalb von einer Stunde Ski fahren lernen könnte, aber zumindest die Grundzüge sind auch bei mir zu erkennen.

Weil man hier die Skiausrüstung für den ganzen Tag ausleiht, beschließen Lisabet und ich im Anschluß an den Kurs unsere neu erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten noch mal weiter zu trainieren und auf einer der hier angelegten Loipen unser Unwesen zu treiben. In Mitten von sportlichen Wintersportlern, umringt, von Menschen, die das, was ich seit zwei Stunden versuche, wahrscheinlich schon ihr ganzes Leben lang tun, versuchen Lisabet und ich also unser gerade erworbenes ordentlich in die Spur zu kriegen. Klappt auch irgendwie ganz gut, außer es geht runter.

Taufsteinhütte

Bild von Madita und ihrer GoPro

Das muß ich also unbedingt noch mehr üben. Die Wintersportler hier schauen regelrecht mitleidig. Wieder andere haben kein Verständnis für Anfänger und sind einfach nur genervt, weil ich den Verkehr aufhalte. Nun gut, die haben sich ihren Adventssonntag eben anders vorgestellt. Zurück am Parkplatz erwartet uns der Zeugwart und die Teamchefin. Der Zeugwart hat einen Skatingkurs gemacht, was auch eine Art Langlauf ist, aber nicht in einer geführten Spur. Man gleitet noch mehr, da bin ich aber froh, dass ich mich für die klassische Variante entschieden habe. Die Teamchefin ist wintersporttechnisch ziemlich bewandert, so dass sie keinerlei Kurse absolvieren muß. Sie weiß meine rasende Geschwindigkeit gut einzuschätzen und lobt meine Technik.

Inwiefern man da wirklich von Technik sprechen kann, das muß ich noch überlegen, aber zumindest ist es nicht ganz gruselig, sagt sie. Das war wirklich ein Abenteuer… und das praktisch direkt vor der Haustür.

Clauditries

Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind.

Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!
Clauditries

Letzte Artikel von Clauditries (Alle anzeigen)


Über Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind. Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Einfach mal gleiten…

  • Helge Orlt

    Liebe Claudi,
    also alle Achtung, das du es einfach machst 🙂
    Ich denke so mancher, der für dich wie ein Profi wirkt, hat vor gar nicht all zu langer Zeit genau so angefangen.
    Und ob man nun Talent hat oder nicht ist ja zweitrangig, die Hauptsache ist doch, das man Spaß hat 🙂
    Sehr coole Aktion.
    Liebe Grüße
    Helge

    • Clauditries Autor des Beitrags

      Liebe Helge,
      es war ein sehr lustiger Nachmittag, auch wenn sich meine Einschätzungen zu Geschwindigkeit kaum mit denen der Teamchefin oder des Skilehrers gedeckt hat.
      Viele Grüße,
      Claudi