Kopfhörer für Hörphasen


Im Moment habe ich eine Hörbuchphase. Ich kann mich manchmal wochenlang nicht aufraffen ein Hörbuch anzuhören und dann wieder geht es überhaupt gar nicht ohne. Manchmal ist es Musik, statt Hörbuch und manchmal ist es ausschließlich Radio und lesen mit den Augen. Ich durchlebe diesen Zeitvertreib immer phasenweise, seit Jahren ist das unverändert.

Im Auto habe ich damit überhaupt kein Thema, weil Radio inkl. Musik oder Hörbuchoption (bei mir übrigens meistens online runtergeladen und dann im Offline Modus angehört) immer am Start ist. Heutzutage ein Auto ohne Radio zu finden ist ja eh utopisch. Mein Autoradio passt sich also immer der aktuellen Hörphase an.

Und jetzt habe ich die Möglichkeit meine aktuelle Hörbuchphase auch beim Sport mit den X-Shock in-ear Kopfhörern des amerikanischen Audiospezialisten Soul Electronics auszukosten. Ich habe diese Kopfhörer nämlich für einen Test zugeschickt bekommen, weil Soul Electronics diese Kopfhörer vor allem auch mit Leistungssportlern entwickelt hat, damit die beim Sport ihren aktuellen Hörphasen frönen können.

Das für mich als aktive, schwitzfreudige, Triathletin besonders interessante an Kopfhörern ist, außer wie sie klingen und ob sie gleichzeitig auch als Telefonheadset fungieren können, wie sie mit Regen und Schweiß umgehen können. Nach Aussage des Zeugwarts regnet es ja üblicherweise, wenn ich zum sporteln unterwegs bin, also sollte Regensicherheit bei Kopfhörern, die ich benutze, gegeben sein. Die X-Shock nehmen für sich in Anspruch, dass weder Schweiß noch Regen ihnen etwas anhaben können. Zusätzlich bieten sie rund 3 Stunden Akkulaufzeit und haben ein handliches Akkupack, mit dem sie sich  auf insgesamt 54 Stunden Musik- oder Hörbuchgenuß (je nach aktueller Hörphase eben), ohne eine Steckdose zu benötigen, interessant machen.

54 Stunden hält kein Hörbuch! Das ist ideal für einen Urlaub, ich brauche dann zumindest nicht mehr an ein Ladekabel für die Kopfhörer zu denken. Klingt praktisch. Auch, dass die extrem kleinen Kopfhörer dank der Aufbewahrung im Akkupack nicht irgendwo rumfliegen, sondern ordentlich aufgeräumt sind, wenn ich sie nicht brauche und dabei auch noch aufgeladen werden, bis zu ihrem nächsten Einsatz, finde ich ganz praktisch. Und damit ich den Akkupack immer leicht wiederfinden kann, hat Soul gleich einen Karabiner ins Paket gepackt. So kann ich den entsprechend festpinnen, ohne dass der in meiner Tasche rumfliegt.

Und da ich sporttechnisch ja praktisch ausschließlich aus dem Rucksack lebe, kommt mir das sehr gelegen. Meinen Hörtest beginne ich in den nächsten Tagen. Da steht ein Besuch im Fitnessstudio und ein weiteres Lauftraining auf dem Plan. Beim Einrichten und Koppeln der Kopfhörer war ich auf jeden Fall schon mal von der Anleitung und der Einfachheit begeistert. Ich bin gespannt, ob das so weitergeht.

Clauditries

Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind.

Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!
Clauditries

Letzte Artikel von Clauditries (Alle anzeigen)


Über Clauditries

Unter dem Alias Clauditries schreibe ich meinen Blog Claudi gives it a TRI seit Mai 2011 als Triathlon - Trainingstagebuch mit all den Geschichten, die abseits vom Zahlenwerk der absolvierten Kilometer und des Durchschnittspulses zu finden sind. Meine Kontaktdaten findet Ihr im Impressum!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.